Sehcheck beim Spielen

Seh-Check beim Spielen

Ab und zu sollten Sie die Augen des Kindes einmal auf spielerische Weise testen:
Knipsen Sie im 1. Monat neben dem Köpfchen des Kleinen eine Taschenlampe an und aus. Macht das Baby neugierige, ruckartige Augenbewegungen hin zum Licht?
Im 4. Monat lenken Sie das Interesse des Kindes auf irgendeinen lustig-bunten Gegenstand. Lassen Sie Kinderrassel, Babybürste oder Wuscheltier immer vor den Augen des Kindes hin- und herspazieren. Es sollte das Wunderding nicht mehr aus den Augen lassen.
Im 7. Monat spielen Sie eines der ältesten Kinderspiele der Welt, das Guckguck-Spiel. Verstecken Sie sich vor den Augen des Kindes hinter der Zeitung, dem Sofakissen oder der Gardine. Jetzt sind Sie weg, und nur noch ein "Guckguck" verrät dem Kind, wo Sie stecken. Jedes normal entwickelte Kind fängt jetzt an, mit Augen- und Körperbewegungen nach Mutter oder Vater zu suchen.

Rund um den 8. Monat konzentriert sich das Interesse des Babys auf alle einigermaßen erreichbaren Gegenstände, die es liebend gern in den Mund steckt. Beobachten Sie, ob das Kind dabei gezielt zufasst.
Im 12. Monat wird es Zeit für das erste Ballspiel. Setzen Sie Ihr Kind zwei bis drei Meter entfernt auf den Boden, und kullern Sie ihm einen Ball zu. Beobachten Sie, ob es ihn richtig greift.

AUCH SEHEN MUSS MAN LERNEN
Beim Neugeborenen ist die Sehfähigkeit noch nicht voll ausgeprägt. Sie muss sich erst langsam entwickeln.

  • Im 1. Monat sehen die Augen des Neugeborenen noch nicht besonders scharf. Aber es kann doch Helligkeit erkennen: Wenn man neben dem Gesicht es Babys eine Taschenlampe anknipst, muss es schon eine ruckartige Augenbewegung machen.
  • 2. Monat: Jetzt kann das Baby schon Umrisse eines Gesichts oder grobe Muster wahrnehmen.
  • Im 3. Und 4. Monat werden die Augen des Babys von Tag zu Tag wacher. Es schaut den Eltern lächelnd ins Gesicht und betrachtet fasziniert die Gegenstände auf seinem Wickeltisch.
  • 5. Monat: Jetzt sieht das Baby seine Eltern ganz genau. Heimliches Davonschleichen aus dem Zimmer provoziert lautstarken Protest.
  • 6. Monat: Das gezielte Greifen nach Gegenständen beginnt.
  • 7. Monat: Jetzt gelingt es dem Kind schon ganz gut, einen Gegenstand in die Hand zu nehmen, ihn zu drehen und zu wenden.
  • 8. Monat: Das Baby ist in der Lage, bekannte und fremde Gesichter zu unterscheiden.
  • 9. Monat: Daumen und Zeigefinger werden aktiv. Sie picken kleinste Gegenstände pinzettenpräzise auf.
  • 11. Monat: Auf die Frage "Wo ist Papa?" wendet das Kind den Kopf, um ihn zu suchen.
  • 12. Monat: Am Ende des ersten Lebensjahres gibt das Kind den Eltern ganz gezielt Gegenstände in die Hand.