Schulsport

Schulsport – aber sicher!

Brille und Schulsport passen prima zusammen –
wenn einige Tipps beachtet werden

Kinder, die beim Ballspiel häufig daneben fassen oder beim Rennen und Toben sehr häufig das Gleichgewicht verlieren, fehlt möglicherweise nicht das Talent zum Sportstar, sondern lediglich eine passende Brille.
Das gute Sehen ist für Koordination und Geschicklichkeit beim Sport in der Schule und anderswo unerlässlich: Nur wenn ein Kind gut sieht, kann es die Flugrichtung des Fußballs richtig einschätzen. Das beidäugige (binokulare) Sehen liefert die Dreidimensionalität im Seheindruck. Auch beim Balancieren oder Herumklettern stellen sich gut sehende Kinder geschickter an, schließlich trägt der Sehsinn auch dazu bei, wie es um das Gleichgewichtsgefühl bestellt ist.

Für die Sportbrille für Kinder gelten die selben Kriterien wie für Sportbrillen für Erwachsene: Die Fassung sollte möglichst unzerbrechlich, leicht und flexibel sein. Kunststofffassungen sind hier besonders empfehlenswert. Ähnliches gilt in Sachen Gläsermaterial: Mineralglas kann splittern und brechen – und das kann böse ins Auge gehen. Kunststoff ist die bessere Wahl. Ebenfalls besonders geeignet ist Polycarbonat, ein sehr schlagzäher Kunststoff, der auch bei den schussfesten Fensterscheiben gepanzerter VIP-Limousinen zum Einsatz kommt.